Über Uns


Unsere Geschichte

Die Lust auf Theater war der Anfang: 1987 wurde die Marktbühne gegründet. Der Weg, generationenübergreifend, eröffnete sich im Laufe der Jahre. Der Versuch, in einer kleinen Region ein kritisches Publikum zu gewinnen, das sich auch für neue unkonventionelle Umsetzungen von Stücken begeistern kann, ist bisher gelungen.

Unser Publikum

Das Publikum spielt, im eigentlichen Sinn des Wortes, eine wesentliche Rolle: Die Distanzlinie zwischen Publikum und Bühnenwelt verwischt sich bisweilen. Spielorte werden zwischen die Zuschauer verlegt, diese werden zum Mitmachen und Mitleben animiert oder zum Mitsingen wie in "Fazz und Zwoo" von Ken Campbell oder sie sind Teilnehmer einer imaginären Kaffeefahrt wie in der satirischen Eigenproduktion "Ausverkauft und CoKG". Im "Wiesenhendl" von Fritz von Herzmanovsky-Orlando befand sich der Besucher an einem Biertisch im Münchner Oktoberfest mitten in der Szene.

Bühnenbild

Am Anfang des Bühnenbildes steht der Raum, vor allem dann wenn er nicht für Theater vorgesehen wurde. Und je nach Regiekonzept wird der Raum dem Bühnenbild oder das Bühnenbild dem Raum angepasst. Für die letztere Variante stehen die Produktionen im Bräustüberl. Doch selbst im Muesum Schloss Adelsheim hatten wir mit 60 Litern Blumenerde ein gewagtes Bühnenbild geschaffen.

Die Spielorte

Unsere Aufführungen waren fast immer gut besucht: Die Fans pflegen während der Spielpausen häufig - wenn sie einen "Theatermenschen" treffen - zu fragen: "Wann spuit's denn wieder - habt's scho was Neis in da Reiß'n? Volles Haus hatten wir mit unserem Stück "Das Haus von Montevideo". Zweimal mußten wir verlängern. Bei der letzten Vorstellung drängten sich 120 Personen im großen Saal des Hotel "Post". Sogar auf dem Tresen saßen Leute, weil wir keine Stühle mehr hatten. Im Jahr 1995 sind wir dann ins "Neuhaus" umgezogen. Wir brauchten Platz für die Requisiten und Kostüme, und nur das "Neuhaus" konnte uns hierfür einen Raum zur Verfügung stellen. Das Stück "Ein Sommernachtstraum" brach mit tausend Zuschauern alle bisherigen Rekorde. Seit 2003 spielen wir Bräustüberl Berchtesgaden. Dort fanden die überaus erfolgreichen Stücke „Der Weltuntergang“(12 Aufführungen) und „Kein Krieg in Troja“statt. Im Januar 2005 kehrte die Marktbühne mit "Häuptling Abendwind" an ihren ersten Spielort dem Hotel zur Post zurück. Wenig später wird die Marktbüne im März 2005 zum ersten Mal eine Eigenproduktion aufführen. "Hamlet Backside" heißt das von der Bühne selbstentwickelte und von Hermann Krüttner geschriebene und inszenierte Stück. Mit diesem Stück gewann die Bühne den Ferdinad Ebehrerr Preis der Salzburger Nachrichten. Regie führte bei dieser Produktion Christa Hassfurther vom Theater bodiendsole in Hallein.

Ensemble

Seit 1997 gibt es das junge Ensemble, dass eigenständige Aufführungen zeigt. Erst 2002 gab es eine Aufführung die beide Ensembles vereinte. Seit dieser Zeit spielen die Gruppen gemeinsam. Einige erfolgreiche Aufführung haben wir seitdem hinter uns gebracht. Nach "das Experiment" gab es eine kurze Pause. 2013 kehrte aber ein neues junges Ensemble mit den "Mansardenstücken" und Shakespeares "Komödie der Irrungen" wieder. Das Aktuelle Stück "Die Kurve" spielen die alteingessenen Mitglieder der Marktbühne.